Apr 1, 2024
Stipendien für Auszubildende – neu ab Herbst 2024
Foto: pixabay WolfBlur
Foto: pix­a­bay Wolf­Blur

Sehr geehr­te Damen und Her­ren,
lie­be Aus­zu­bil­den­de und Aus­bil­der,
wir laden Sie zusam­men mit der Hanns-Sei­del-Stif­tung herz­lich ein zu einer Infor­ma­ti­ons­run­de.

 

Sti­pen­di­en für Aus­zu­bil­den­de – neu ab Herbst 2024

 

Ab Herbst 2024 ver­gibt u. a. die Hanns-Sei­del-Stif­tung, neben ande­ren Begab­ten­för­de­rungs­wer­ken, erst­ma­lig auch Sti­pen­di­en für Aus­zu­bil­den­de. Damit soll die Gleich­wer­tig­keit von beruf­li­cher und aka­de­mi­scher Bil­dung unter­stri­chen wer­den.

 

Don­ners­tag, 11. April 2024 um 19:00 Uhr

Ort: Fir­ma Noer­pel SE & Co. KG,
Oskar-von-Mil­ler-Stra­ße 16, 85235 Odelz­hau­sen

 

Ein­la­dung als PDF mit Anmel­de­link

More Details
Feb 7, 2024
Austausch mit dem VLB

Am 30. Janu­ar 2024 fand auf Ein­la­dung von Frau Dr. Eiling-Hütig, Mdl ein Ken­nen­lern- und Aus­tausch­ge­spräch zwi­schen dem VLB, dem AKS und dem Fach­aus­schuss Beruf­li­che Bil­dung im Land­tag statt.

Neben dem Ken­nen­ler­nen wur­den vie­le aktu­el­le The­men ange­spro­chen, wie Digi­ta­li­sie­rung, Attrak­ti­vi­tät des Stu­di­ums und des Beru­fes „Lehr­amt an Beruf­li­chen Schu­len“ erhö­hen, Nach­wuchs­ge­win­nung, Leh­rer­ver­sor­gung, …

Auf dem Bild (v.l.): Micha­el Nie­der­mair, Lei­ter FA Beruf­li­che Bil­dung, AKS Bezirks­vor­sit­zen­der Ober­bay­ern, Rudolf Keil
Stell­ver­tre­ten­der Lan­des­vor­sit­zen­der VLB, Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL und Pan­kraz Männ­lein Lan­des­vor­sit­zen­der VLB

 


More Details
Jan 4, 2024
Attraktivität des Studiums und des Berufes „Lehramt an Beruflichen Schulen“ erhöhen

Antrag

War­um soll­te ein jun­ger Mensch Agrar­wirt­schaft, Bau­tech­nik, Elek­tro- und Infor­ma­ti­ons­tech­nik, Ernäh­rungs- und Haus­wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Gesund­heits- und Pfle­ge­wis­sen­schaf­ten, Metall­tech­nik, Sozi­al­päd­ago­gik und Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten auf Lehr­amt Beruf­li­che Schu­len stu­die­ren, wenn der Weg über das nor­ma­le Stu­di­um und „ab in die Wirt­schaft“ – Fach­kräf­te­man­gel – schnel­ler, leich­ter und attrak­ti­ver und im Nach­gang bes­ser bezahlt ist?

Antrag an den AKS Lan­des­vor­standAntrag als PDF


More Details
Jan 3, 2024
Website im neuen Gewand

Die Web­sei­te des FA Beruf­li­che Bil­dung hat jetzt sei­ne eige­ne Domain bekom­men. Bis alles so weit funk­tio­niert, kann es etwas dau­ern…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

More Details
Mrz 13, 2023
Duales Studium – eine unterschätzte Möglichkeit

 

Im Rah­men des dies­jäh­ri­gen Schwer­punkts Beruf­li­che Bil­dung des Lan­des­vor­stands des AKS ver­an­stal­te­te der Bezirks­ver­band Ober­bay­ern am 13. März eine Dis­kus­si­ons­run­de zum The­ma Dua­les Stu­di­um. Die Ver­an­stal­tung lief hybrid ab, mit fast 40 Teil­neh­mern.
Dr. Anz, BMW, Stefanie Hoffmann, MAN
Dr. Anz, BMW, Ste­fa­nie Hoff­mann, MAN

Haupt­red­ner waren Ste­fa­nie Hoff­mann, Aus­bil­de­rin Dua­les Stu­di­um bei MAN, Dr. Chris­toph Anz, Ver­ant­wort­li­cher für Bil­dung bei BMW, Bernd Sibler, Land­rat in Deg­gen­dorf und ehe­ma­li­ger Wis­sen­schafts­mi­nis­ter und die Lan­des­vor­sit­zen­de des AKS und Mit­glied des Bil­dungs­aus­schus­ses, Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL.

Bei­de Fir­men haben gute Erfah­run­gen mit dem Dua­len Stu­di­um. Bei MAN nut­zen die­se Mög­lich­keit momen­tan 42 dua­le Stu­den­ten, wobei das Ver­bund­stu­di­um (Aus­bil­dung und Stu­di­um kom­bi­niert) 2016 zuguns­ten des Stu­di­ums mit ver­tief­ter Pra­xis abge­schafft wur­de. Bei BMW setzt man auf das Ver­bund­stu­di­um, das bereits seit 2011 von durch­schnitt­lich 10–13% der Aus­zu­bil­den­den absol­viert wird.

Carsten Gloyna, AKS-Geschäftsführer, Bernd Sibler, Landrat Deggendorf, Michael Niedermair, Leitung FA Berufliche Bildung, Dr. Eiling-Hütig, MdL
Cars­ten Gloy­na, AKS-Geschäfts­füh­rer, Bernd Sibler, Land­rat Deg­gen­dorf, Micha­el Nie­der­mair, Lei­tung FA Beruf­li­che Bil­dung, Dr. Eiling-Hütig, MdL

Bernd Sibler ver­deut­lich­te, wie anstren­gend die­ser Aus­bil­dungs­weg ist, aber auch wel­che Mög­lich­kei­ten er bie­tet. Man hat das Bes­te aus bei­den Wel­ten, ver­dient von Anfang an Geld, auch wenn der Stu­di­en­teil über­wiegt. Momen­tan beschrei­ten in Bay­ern gera­de mal 8400 jun­ge Men­schen die­sen Weg. Beson­ders im Bereich Pfle­ge und Gesund­heit sieht Sibler hier gro­ßes Poten­ti­al für einen Zuwachs.

Das Pro­blem des Dua­len Stu­di­ums liegt aber an der gerin­gen Bekannt­heit. Hier ist die Berufs­ori­en­tie­rung in den Schu­len, vor allem FOS/BOS und Gym­na­si­en gefor­dert. Ins­be­son­de­re nach einer Aus­bil­dung bie­tet sich ein Stu­di­um mit ver­tief­ter Pra­xis als Auf­stiegs­chan­ce an.

Bei­de Fir­men­ver­tre­ter beton­ten, dass Absol­ven­ten eines Dua­len Stu­di­ums häu­fig im Unter­neh­men schnel­ler auf­stei­gen kön­nen, da sie die Struk­tu­ren und Arbeits­ab­läu­fe bereits ken­nen. Die Kom­bi­na­ti­on mit rei­nen Stu­den­ten von außen hal­ten bei­de Unter­neh­men für ide­al.

Ein wei­te­res Pro­blem des Dua­len Stu­di­ums liegt im Akkre­di­tie­rungs­ver­fah­ren. Hoch­schu­len dür­fen oft nicht selbst akkre­di­tie­ren und erken­nen das dua­le Stu­di­um teils nicht mehr als Stu­di­um an. Frau Dr. Eiling-Hütig bat die Unter­neh­mens­ver­tre­ter des­halb um wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen als Argu­men­ta­ti­ons­hil­fen im Wis­sen­schafts­aus­schuss. Herr Sibler will hier eben­falls unter­stüt­zen, denn es darf nicht pas­sie­ren, dass die­se Stel­len weg­fal­len.

Ein wei­te­rer Punkt, der ins Gewicht fällt, ist die Zusam­men­ar­beit von Unter­neh­men, Berufs­schu­le, Hoch­schu­le und IHK. Hier gibt es Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten, was Leh­rer­bil­dung und Schul­aus­stat­tung anbe­langt. Auch muss für die Schu­len Pla­nungs­si­cher­heit bestehen, dass jedes Jahr eine bestimm­te Min­dest­zahl an Dua­len Stu­den­ten vor­han­den ist, um gewis­se Anschaf­fun­gen oder Schul­neu­bau­ten recht­fer­ti­gen zu kön­nen. In die­sem Zusam­men­hang wur­de auch fest­ge­stellt, dass die Aner­ken­nung der Cre­dits je nach Hoch­schu­le abweicht, dies muss trans­pa­ren­ter wer­den.

Alle Teil­neh­mer der Dis­kus­si­on waren sich jedoch einig, dass das Dua­le Stu­di­um bes­ser bewor­ben wer­den muss. Es bie­tet eine Mög­lich­keit, bei der Eltern­schaft auch ein Umden­ken zu errei­chen. Zur Zeit wol­len die meis­ten Eltern, dass ihr Kind spä­ter Abitur macht und stu­diert. Wenn ein Kind einer Aka­de­mi­ker­fa­mi­lie eine Aus­bil­dung macht, gilt dies als gesell­schaft­li­cher Abstieg. Dies liegt zum Teil auch an der Bericht­erstat­tung der Medi­en, die in ers­ter Linie Grund­schu­le und Gym­na­si­um the­ma­ti­sie­ren, die ande­ren Schul­ar­ten gehen leer aus.

Bei­de Unter­neh­mens­ver­tre­ter beton­ten die Wich­tig­keit des per­sön­li­chen Kon­takts. Die­ser fin­det aller­dings oft erst bei Berufs­mes­sen kurz vor dem Abschluss statt. Das ist zu spät. MAN möch­te dehalb die FOS-Prak­ti­ka ver­stär­ken und plant einen Feri­en­work­shop für Grund­schul­kin­der in der Lehr­werk­statt, um die Kin­der schon sehr früh für Tech­nik zu begeis­tern.

Laut Frau Dr. Ute-Eiling-Hütig setzt die Poli­tik momen­tan jedoch auch fal­sche Signa­le durch die Aka­de­mi­sie­rung der Gesund­heits­be­ru­fe. Der Gesell­schaft muss bewusst gemacht wer­den, dass bei­des nötig ist, Hand­wer­ker, Tech­ni­ker und Aka­de­mi­ker. Die Kom­bi­na­ti­on von bei­den Aus­bil­dungs­gän­gen kann hier ein wert­vol­les Instru­ment sein.

Ein wei­te­res Argu­ment für das Dua­le Stu­di­um ist, dass man von Beginn an Geld ver­dient und so auch Stu­den­ten ein Stu­di­um ermög­licht wird, die aus ärme­ren Haus­hal­ten stam­men. Dr. Anz beton­te zudem, dass ein Dua­ler Stu­dent nicht wesent­lich mehr kos­tet als ein Aus­zu­bil­den­der, so dass es auch für mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men mög­lich ist, sol­che Stel­len anzu­bie­ten und so mehr Stel­len geschaf­fen wer­den könn­ten.

Aus die­ser Dis­kus­si­ons­run­de ergibt sich ein Arbeits­auf­trag an die Poli­tik, die Unter­neh­men, die Schu­len und die gan­ze Gesell­schaft:

Aus­bil­dung und Stu­di­um müs­sen gleich­wer­tig akzep­tiert wer­den, die Schu­len müs­sen bes­ser infor­miert wer­den um ihren Schü­lern die­sen Aus­bil­dungs­weg emp­feh­len zu kön­nen und die Büro­kra­tie (z.B. beim Akkre­di­tie­rungs­ver­fah­ren) muss ver­ein­facht wer­den. Nötig ist auch ein gemein­sa­mes Wor­ding, ein­heit­lich Dua­les Stu­di­um statt Ver­bund­stu­di­um, Stu­di­um mit ver­tief­ter Pra­xis oder koope­ra­ti­ves Stu­di­um.

Im Nach­klang zu die­ser Dis­kus­si­on emp­fahl Herr Sibler eine gemein­sa­me Ver­an­stal­tung mit dem AKH.

Dan­ke an alle Teil­neh­mer für die­se Dis­kus­si­ons­run­de, die hof­fent­lich den Grund­stein für eine För­de­rung des Dua­len Stu­di­ums gelegt hat.

Elke Nie­der­mair

Übergabe der gastgeschenke: Michael Niedermair, Dr. Eiling-Hütig, Dr. Christoph, Stefanie Hoffmann, Bernd Sibler
Über­ga­be der Gast­ge­schen­ke: Micha­el Nie­der­mair, Dr. Eiling-Hütig, Dr. Chris­toph Anz, Ste­fa­nie Hoff­mann, Bernd Sibler
More Details